Elene Meipariani

Elene Ansaia Meipariani wurde 1998 in Filderstadt geboren. Mit dem zehnten Lebensjahr wurde sie bei Prof. Christine Busch an der staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart aufgenommen. 2018/19 studierte sie bei Prof. Priya Mitchell und ab Oktober 2019 bei Tanja Becker-Bender an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

Elene Meipariani gewann zahlreiche nationale und internationale Preise, unter anderem den Förderpreis der Tomastik-Infeld-Vienna-Stiftung beim internationalen Knopf-Wettbewerb in Düsseldorf. 2017 gewann sie den dritten sowie den Schülerjury-Preis für die kreativste Musikvermittlung beim Tonali-Wettbewerb in Hamburg.                     Elene Meipariani gewann mit ihrem Klaviertrio E.T.A. den Preis des Deutschen Musikwettbewerbs 2021 sowie den Rotary-Sonderpreis.

Im Finale des TONALi-Wettbewerbs spielte sie das erste Violinkonzert von S. Prokofiev im großen Saal der Elbphilharmonie, zusammen mit der Jungen Norddeutschen Philharmonie unter der Leitung von Daniel Blendulf. Außerdem führte sie das Violinkonzert von J. Brahms mit den Tifliser Philharmonikern in der Staatsoper Tiflis auf, sowie ,,Tzigane“ von M. Ravel mit dem Stuttgarter Kammerorchester.

Sie spielte Kammermusik unter anderem mit Lisa Batiashvili und Peter Nagy bei Festivals wie dem Schleswig-Holstein Musikfestival, dem Kissinger Sommer und dem Rheingau Musikfestival.  

2019 nahm sie für das Label „cpo“ eine CD mit zwei Quintetten von Maria Bach auf, zudem spielte sie im Rahmen mehrerer Radioproduktionen für den SWR die dritte Violinsonate von E. Grieg sowie C. Francks Violinsonate.        Sie ist Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Elene Meipariani spielt eine Violine von Domenico Montagnana aus dem Jahr 1740, eine Leihgabe der Rudolf-Eberle-Stiftung.

Johanna Röhrig

Nach einem mit DipRAM Diplom und Distinction abgeschlossenem Master Degree der Royal Academy of Music in London (Prof. Rodney Friend) wurde Johanna Röhrig erst vor Kurzem in die Solistenklasse der HfMT Hamburg aufgenommen und absolviert nun ihr Konzertexamen bei Prof. Tanja Becker-Bender, während sie international als Solistin und Recitalistin zu erleben ist.

Höhepunkte der aktuellen vergangenen Jahre umfassten eine Fernsehübertragung mit dem PKOW Wernigerode unter Leitung von Christian Fitzner (Beethoven Violinkonzert), Einladungen zur NDR Kultur Klassik a lá Carte Sendung, dem Online Musikfestival der Bergedorfer Zeitung (beides mit Prof. Hubert Rutkowski, HfMT Hamburg) und dem Kultursommer Hamburg (August 2021), sowie eine Spanien Tournee mit Horst Sohm und dessen Kammerorchester. Darüber hinaus wird Johanna vermehrt bei den international stattfindenden Candlelight Concerts in Hamburg (Vivaldi Vier Jahreszeiten), sowie in innovativen, selbst entwickelten Projekten z.B. mit dem St Johns Wood Choir in Oxford (Ashmolean Proms) und dem Vokalensemble Quartonal in Zusammenhang mit der Lübecker Themenagentur Musik@Cetera zu erleben sein.

Konzerterfahrung

Die junge Geigerin kann bereits auf eine umfangreiche Konzerterfahrung mit international namhaften Orchestern, Dirigenten und Musikpartnern zurückblicken. Als Solistin spielte sie unter anderem mit Orchestern wie dem NDR Hannover, dem Royal Philharmonic Orchestra in London, der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, der Norddeutschen Philharmonie Rostock (Übertragung auf Deutschlandradio Kultur) und dem Philharmonischen Kammerorchester Wernigerode, nebst zahlreichen weiteren Orchestern im europäischen Raum. Auch die Kammermusiker ist eine große Leidenschaft von Johanna; als Highlights sind das 40. Petworth Festival (England), das Brahms-Festival in Lübeck oder das AURORA Chamber Music Festival in Schweden (2015) hervorzuheben, neben zahlreichen Recitals in Deutschland und England. Hierbei musizierte sie mit Musikern wie Markus Schirmer, Hubert Rutkowski, Benjamin Schmid, Lawrence Power und Peter Bruns. Einladungen, als Konzertmeisterin in zahlreichen jungen Orchestern (Junge Norddeutsche Philharmonie, London Young Sinfonia) tätig zu sein, führten sie in Konzertsäle wie die Elbphilharmonie und ließen sie mit Dirigenten wie Zubin Mehta, Alan Gilbert oder Thomas Hengelbrock zusammenarbeiten.

CD und Wettbewerbe

Als Teil einer CD-Aufnahme des internationalen Labels SONY gab Johanna ihr Debut als Solistin mit dem NDR Hannover und dem Dirigenten Michael England; die Einspielung erfolgte im Rahmen der New Sound of Classical Serie von SONY und ist im freien Handel sowie bei allen gängigen Streaming-Anbietern erhältlich. Im Jahr 2016 erspielte sich die deutsche Geigerin bei der International Competition Cittá di Padova in Italien den 2. Preis, woraufhin mehrere Konzerteinladungen nach Norditalien folgten. Weiterhin wurde sie beim Wettbewerb der Internationalen Frühlingsakademie Neustadt (2014) mit dem 1. Preis und beim Wettbewerb um den LIONS-Musikpreis (2016) mit dem 3. Preis ausgezeichnet. Als Finalistin der Croydon Concerto Competition 2017 in London wurde sie zu mehreren solistischen Engagements verschiedener englischer Orchester eingeladen.

Ausbildung

Johanna Röhrig wurde am 9. Januar 1993 in Hamburg geboren und begann im Alter von sechs Jahren mit dem Geigenunterricht, der von der Hans-Kauffmann-Stiftung sowie der Feldmann Kulturell Stiftung gefördert wurde. Als Preisträgerin des Ethel Kennedy Jacobs Awards absolvierte sie ihr Master-Studium an der Royal Academy of Music in London, wobei sie von der Oscar Vera Ritter Stiftung (Hamburg) sowie privaten Förderern unterstützt wurde. Zur Zeit ist Johanna stolze Stipendiatin der Thörl Stiftung, sowie der Theodor Rogler Stiftung und des Fritz Prosiegel Stipendiums. Meisterkurse, unter anderem bei Stephan Picard, Ulf Hoelscher, Elisabeth Kufferath, Nicola Benedetti und Petru Munteanu, ergänzen ihre vielseitige Ausbildung. Weitere musikalische Impulse erhielt sie von Prof. Erich Grünberg und Baiba Skride.

Zur Zeit spielt sie auf einer Violine von Jacob Stainer aus dem Jahre 1674, Absam (Österreich), die ihr durch die Beares International Violin Society in London zur Verfügung gestellt wird, ermöglicht durch private Sponsoren.

Felicitas Schiffner

Felicitas Schiffner, 1997 in Lübeck geboren, debütierte schon vielfach solistisch mit namhaften Orchestern, wie dem HR- Sinfonieorchester, den Göttinger Philharmonikern, mit der Philharmonie Baden-Baden und der Deutschen Streicherphilharmonie.

Auch kammermusikalisch trat sie in Konzertreihen, wie „Nils Mönkemeyer und junge Talente“ und „Mit Musik Miteinander“ auf und ist zudem Mitglied der Seiji Ozawa Academy und der Villa Musica.

Dazu spielte sie in Festivals wie dem Schleswig-Holstein Musik Festival, dem “Kronberg Academy Festival”, dem Internationalen Festival der Akademie “Klassische Musik” Tscheljabinsk in Russland und dem “Matsumoto Festival” in Japan.

Felicitas Schiffner erhielt ihren ersten Geigenunterricht im Alter von 4 Jahren von ihrer Mutter, studierte weiter bei Vladislav und Denis Goldfeld und studiert seit 2016 bei Prof. Erik Schumann. Wertvolle musikalische Impulse erhielt Felicitas Schiffner auch in Meisterkursen bei Vadim Gluzman, Donald Weilerstein, Zhakar Bron, Saschko Gawriloff und Krzysztof Węgrzyn.

Sie ist Preisträgerin mehrerer internationaler Wettbewerbe, darunter den “Washington International Competition for Strings”, den “Schoenfeld International String Competition” in Harbin (China) und den “International Rubinstein Competition for Strings”. Zuletzt wurde sie Preisträgerin des EMCM Junior Career Prize und wird von Thomastik Infeld Vienna als „Young Artist“ gefördert.

Als Preisträgerin des Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds in der Deutschen Stiftung Musikleben spielt Felicitas Schiffner eine Violine von Jean Baptiste Vuillaume, Paris 1863, eine treuhänderische Eingabe in den Fonds aus Hamburger Familienbesitz.

Manon Stankovski

1996 in Wien in eine Musikerfamilie geboren, wurde sie schon früh von der Musik geprägt und bekam zunächst Klavierunterricht, bevor sie mit der Violine anfing. Kammermusikalische Auftritte u.a. immer wieder beim Hvide Sande Festival in Dänemark, Domaine Forget in Kanada, sowie bei den con anima Musiktagen, dem steirischen Kammermusiksommer, den brücken und dem Mond.Klang.Festival. Orchestererfahrung konnte sie u.a. im Jugendorchester der europäischen Union (EUYO) und dem Gustav Mahler Jugendorchester (GMJO) mit Dirigenten wie Vladimir Ashkenazy, Semyon Bychkov und Vasily Petrenko sammeln. Internationale Meisterkurse bei Ernst Kovacic, Benjamin Schmid und Tanja Becker-Bender. Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Lieke te Winkel und Albena Danailova; 2017 war sie als Erasmus-Studentin am Royal College of Music in London in der Klasse von Detlef Hahn.